Mai 2019 - René Adler: ganz persönlich

Wenn Sie schon immer mal wissen wollten, wer sich hinter dem Namen René Adler verbirgt, wofür er steht, was er ändern möchte und warum Sie gerade ihn als Bürgermeisterkandidat unterstützen sollten, darf gerne weiterlesen. Es lohnt sich…!

Liebe Nackenheimer*innen,
wie Sie alle wissen, findet am 26. Mai 2019 die Kommunalwahl statt. Mein Name ist René Adler und nein, ich bin nicht der Torwart von Mainz 05, sondern stelle mich für das Amt des Ortsbürgermeisters zur Wahl. In den folgenden Zeilen möchte ich mich gerne bei Ihnen vorstellen.
 

Der Mensch

46 Jahre jung und längst nicht müde.
Verheiratet mit Mandy Adler. Meine Frau dürfte vielen als Erzieherin im Kindergarten Blumenwiese bekannt sein. Unser Sohn Max wird im Mai 14 Jahre alt, er engagiert sich in der Jugendfeuerwehr, bei der KJN und dem CVE, daneben spielt er Football bei den Golden Eagles Mainz.

Ich bin in Nackenheim aufgewachsen und hier groß geworden. Meine Mutter Christel Witthuhn ist vielen von Ihnen bestens bekannt. Mein Vater Horst ist leider viel zu früh bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben gekommen, ich war damals gerade einmal 17 Jahre alt.

Ich treibe mit Begeisterung Sport (Mountainbike, Joggen, Fitnesstraining, Bergsport und Skifahren), bin überhaupt gerne draußen und kann dabei nachdenken, neue Ideen entwickeln und reflektieren.  
 

Der Beruf oder doch eher Berufung?

Bereits vor meiner Ausbildung zum Chemikanten war ich fest entschlossen, mich nach der Ausbildung bei einer Berufsfeuerwehr zu bewerben. Nach bestandenem Auswahlverfahren konnte ich 1993 meine Laufbahn als Beamter im feuerwehrtechnischen Dienst bei der Berufsfeuerwehr Mainz beginnen. Von 2010 bis 2013 durchlief ich die Ausbildung zum gehobenen Dienst, aktuell bin ich Brandamtmann und stellvertretender Sachgebietsleiter im Sachgebiet Einsatzvorbereitung.
Die Schwerpunkte meiner Tätigkeit sind: Einsatzleiter vom Dienst, Mitarbeit im Führungsstab der Landeshauptstadt Mainz, vorbereitende Einsatzplanung, Erstellung von Einsatzkonzepten und Einsatzplänen, Veranstaltungssicherheit und Planung der nicht-polizeilichen Gefahrenabwehrmaßnahmen bei Großveranstaltungen, Zusammenarbeit mit Fachämtern und Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben.
 

Das Ehrenamt

  • Freiwillige Feuerwehr Bodenheim|Nackenheim: bis März 2019 war ich stellvertretender Wehrführer der Freiw. Feuerwehr Bodenheim|Nackenheim und Zugführer Technische Hilfe. Bis heute arbeite ich aktiv an der Verwirklichung des Projektes 2020 mit, welches die Verschmelzung der beiden großen Feuerwehreinheiten Bodenheim und Nackenheim an einem neuen Standort vorsieht. Mit Bezug des neuen Feuerwehrhauses noch in diesem Jahr, wird das Projekt erfolgreich verwirklicht. Ich bin seit 1983 Mitglied der freiwilligen Feuerwehr und blicke auf nunmehr über 35 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit zurück.
  • Carnevalverein Entenbrüder Nackenheim CVE: aktives Komiteemitglied
  • Heimat- und Verkehrsverein: Verantwortlich für die ehrenamtliche Erstellung des Sicherheitskonzeptes zum Nackenheimer Weinfest
  • Lakis Freizeitanlag: ehrenamtliche Pflege und Betreuung von Lakis Freizeitanlage (Freizeitanlage Alte Weide im Unterfeld)

Die Kommunalpolitik

Schon als Jugendlicher hatte ich Interesse an kommunalpolitischen Themen. Damals wurde das spannende Projekt „Biebers“ in Nackenheim vorgestellt, aus diesem Grund hatte ich damals viele Gemeinderatssitzungen besucht und das Erlebte dann im Sozialkundeunterricht als „Ein-Mann-Rollenspiel“ nachgestellt.

Durch die vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten hatte immer wieder Kontakt zur Kommunalpolitik. Mein langjähriger Freund und FWG-Kollege Heinz-Peter Zimmermann (Pit) hatte mich 2007 gefragt, ob ich die Ortspolitik nicht selbst aktiv mitgestalten will und in die FWG eintreten möchte. Damals waren folgende Themen für mich wichtig: Schnelles Internet für Nackenheim, Renaturierung Eichelsbach, Weiterentwicklung des Bolzplatzes Alte Weide (jetzt „Lakis Freizeitanlage“), Raumordnungs- und Bauentwicklungsplanung.


Darum engagiere ich mich kommunal

Weil ich für unsere Gemeinde brenne! Im Ehrenamt können die Themen nicht einfach nur abgearbeitet werden. Man muss eine Leidenschaft - eine Passion - dafür entwickeln. Mich erfüllt es, wenn ich etwas bewegen kann.
Man muss es tun, man muss es anpacken, um Ziele zu erreichen. Nichtstun ist Rückschritt.
In diesem Sinne möchte ich die Zukunft von Nackenheim aktiv gestalten, statt nur zu verwalten.
Weiter gilt es, das kommunalpolitische Ehrenamt zu stärken. Es darf keine Denkverbote geben! Es ist mir wichtig alle mitzunehmen, die bereit sind sich ehrenamtlich in der Kommunalpolitik zu engagieren.

Mein bisheriger Weg in der Kommunalpolitik

  • 2009 Mitglied im Umweltausschuss
  • Seit 2010 Mitglied im Gemeinderat, Mitglied im Bauausschuss
  • 2014 Mitglied im Gemeinderat, Haupt- und Finanzausschuss
  • 2015 Fraktionsvorsitzender der FWG
  • Seit Januar 2018 Erster Beigeordneter der Ortsgemeinde Nackenheim
  • Seit Herbst 2018 Leitung des Arbeitskreises Neubaugebiete der Ortsgemeinde Nackenheim

Bisherige Schwerpunkte meiner politischen Arbeit

  • Raumordnungsplanung, Flächennutzungsplanung, Bauentwicklungsplanung
  • Haushaltsplanung und Haushaltsüberwachung
  • Optimierung der Radwegebeschilderung
  • Schnelles Internet (Mitglied Internet Arbeitskreis)
  • Renaturierung Eichelsbach
  • Ortsverschönerung (z.B. Glas- und Kleidercontainerkonzept)
  • Weiterentwicklung von Lakis Freizeitanlage
  • Grundlegende Überarbeitung der Entgeltordnung der Carl-Zuckmayer-Halle
  • Energetische Sanierung der Carl-Zuckmayer-Halle
  • Überwachung laufender Maßnahmen in der Carl-Zuckmayer-Halle (Sicherung des Betriebs, Mängelbeseitigung nach Priorität, Optimierung vonAbläufen)
  • Neuaufstellung der Friedhofsatzung und der Friedhofgebührensatzung
  • Abschluss des neuen Friedhofkonzeptes
  • Planung und Umsetzung des Förderprogramms für WLAN Hotspots an öffentlichen Plätzen und Orten in Rheinland-Pfalz (Wifi4rlp)
  • Stärkung des Tourismus und Verbesserung der touristischen Infrastruktur
  • Planung von perspektivischen Entwicklungsmöglichkeiten für das Ortsmuseum

Der Bürgermeisterkandidat

Viele stellen mir die Frage, warum ich mir die Kandidatur „antue“ und wollen wissen, was mich antreibt. Als Erster Beigeordneter mit eigenem Geschäftsbereich bin ich Teil der Verwaltung und weiß daher sehr genau, was auf mich zukommt. Neben meinen eigenen Geschäftsbereichen engagiere ich mich leidenschaftlich für die Weiterentwicklung unseres Heimatortes, angefangen von der Raumordnungsplanung bis zur Planung von Neubaugebieten. So habe ich gerne die Leitung des Arbeitskreises Neubaugebiete übernommen. Innerhalb von nur einem halben Jahr konnten wichtige Planungsschritte vorbereitet und zur Entscheidung in den Gremien vorgelegt werden. Ein weiterer Schwerpunkt ist die gemeinsame Haushaltsplanung und Überwachung. Das hört sich vielleicht trocken an, ist aber wirklich spannend, da man über das Instrument der Haushaltsplanung aktiv mitgestalten und Dinge voranbringen kann.

In der täglichen Rathausarbeit ist fachliche Kompetenz und Entscheidungswillen mehr denn je gefragt. Langjährige Verwaltungserfahrung, Kenntnisse im Projektmanagement, Team- und Konfliktfähigkeit sowie lösungsorientiertes Arbeiten zeichnen mich aus. Diese Erfahrung bringe ich bereits heute erfolgreich in die tägliche Verwaltungsarbeit mit ein.

Was wird sich ändern

Ich möchte die interfraktionelle Zusammenarbeit mit allen demokratischen Parteien und Wählergruppen im Gemeinderat stärken und ausbauen. Hierzu soll bspw. ein Ältestenrat bestehend aus Vertretern aller Fraktionen eingesetzt werden. Teamwork und die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Fraktionen/Wählergruppen über alle Parteigrenzen hinaus, sind wesentliche Bestandteile meiner Ziele. Nur gemeinsam kann es uns gelingen Nackenheim nach vorne zu bringen. Alleingänge bringen uns nicht weiter und schaffen kein Vertrauen.
Ein transparentes und nachvollziehbares Verwaltungshandeln durch deutlich verbesserte Informationspolitik innerhalb der Verwaltung, der Gremien und der Ratsmitglieder sind mir wichtig.

Es muss selbstverständlich sein, auf Fragen plausible und nachvollziehbare Antworten zu bekommen. Ich möchte für unsere Bürger immer ein offenes Ohr haben und Sorgen und Probleme ernst nehmen. Unsere Bürger sollen sich an wichtigen Zukunftsfragen beteiligen können und über Ziele und Absichten besser informiert werden.


Meine Ziele

  • Verantwortungsvoller und transparenter Umgang mit dem Haushalt
  • erfolgreichen Schuldenabbau fortführen
  • Optimierung der Kommunikation mit allen Fraktionen
  • Einrichten eines Ältestenrates zur Stärkung der interfraktionellen Zusammenarbeit
  • Verbesserung der interkommunalen Zusammenarbeit auf VG Ebene
  • Erschließen und Entwickeln neuer Gewerbe- und Baugebiete. Der dringende Bedarf für ortsansässige Gewerbebetriebe muss zeitnah durchAusweisung eines Gewerbegebietes gedeckt werden. Die Entwicklung von Wohnbaugebieten muss Möglichkeiten für junge Familien und „Normalverdiener“ berücksichtigen. Wir müssen bezahlbaren Wohnraum für junge Nackenheimer Familien schaffen, es kann nicht sein, dass junge Familien Nackenheim aufgrund der ständig steigenden Mieten und des knappen Angebotes verlassen müssen.
  • Optimierung der Verkehrsinfrastruktur und Entlastung des innerörtlichen Verkehrs (z.B. Planung einer Ortsumgehung, verbesserte Verkehrsanbindung der Schulen)
  • Touristische Infrastruktur ausbauen, Stärkung touristischer Angebote und Veranstaltungen
  • Weiterentwicklung und Ausbau von Naherholungsgebieten und Sport- und Freizeitanlagen
  • Bedarfsgerechte Entwicklung von Pflege-, Altenhilfe- und Wohnangebote für Seniorinnen und Senioren, Mehrgenerationenwohnen und Mehrgenerationenplätze  
  • Entwicklung von Ideen für eine neue Dorfmitte gemeinsam mit unseren Bürgern

Die Zukunft

Wichtige Entscheidungen und Entwicklungsschritte stehen in den kommenden Jahren an. Gilt es doch den Bedarf an bezahlbarem Wohnraum zu decken und Neubaugebiete zu entwickeln, ortsansässige und ansiedlungswillige Gewerbebetriebe benötigen dringend entsprechende Gewerbeflächen.
Lassen Sie uns gemeinsam darüber nachdenken, wie wir Nackenheim in die Zukunft führen möchten. Nackenheim soll lebens- und liebenswert bleiben, es gibt viele spannende Ideen und Projekte. Engagieren Sie sich, reden Sie mit!

Ich verschließe mich keinen Ideen und stehe für ein lösungs- und zukunftsorientiertes Arbeiten ohne Denkverbote.

Mich erfüllt es, wenn ich etwas bewegen kann. Man muss es tun, man muss es anpacken um Ziele zu erreichen. Nichtstun ist Rückschritt. Es muss endlich ein Ruck durch die Gemeinde gehen. Das Motto der Zukunft muss sein:
„Gestalten statt verwalten!“

Gemeinsam ! Zusammen ! Für Nackenheim.