Für Nackenheim: René Adler

Name:

  • René Adler

Alter:

  • 46 Jahre

Familie:

  • verheiratet mit Mandy Adler (Erzieherin)
  • ein Sohn Max (Schüler), 14 Jahre alt

Beruf:

  • Feuerwehrbeamter (Brandamtmann) bei der Berufsfeuerwehr Mainz seit 1993
  • Einsatzleitdienst, stv. Sachgebietsleiter im Sachgebiet Einsatzvorbereitung (gefahrenspezifische Einsatzvorbereitung, Einsatzplanung, Einsatzkonzepte, Veranstaltungssicherheit bei Großveranstaltungen)

Politische Karriere:

  • Schon als Jugendlicher hatte ich Interesse an kommunalpolitischen Themen. Als das Projekt „Biebers“ in Nackenheim vorgestellt wurde, habe ich viele Gemeinderatssitzungen besucht und das Erlebte im Sozialkundeunterricht als „Ein-Mann-Rollenspiel“ nachgestellt.
  • Durch vielfältige, ehrenamtliche Tätigkeit bekam ich immer wieder Kontakt zur Kommunalpolitik.
  • Mein langjähriger Freund und FWG-Kollege Heinz-Peter Zimmermann hat mich 2007 gefragt, ob ich die Ortspolitik nicht selbst aktiv mitgestalten will und in die FWG eintreten möchte. Das habe ich sofort getan weil mir aktuelle Themen wichtig waren: schnelles Internet für Nackenheim, Renaturierung Eichelsbach, Weiterentwicklung des Bolzplatzes Alte Weide (jetzt „Lakis Freizeitanlage“), Raumordnungs- und Bauentwicklungsplanung
  • 2007 Mitglied in der FWG
  • 2009 Mitglied im Umweltausschuss
  • 2010 Mitglied im Gemeinderat, Mitglied im Bauausschuss
  • 2014 Mitglied Gemeinderat, Haupt- und Finanzausschuss
  • 2015 Fraktionsvorsitzender der FWG
  • seit Januar 2018 Erster Beigeordneter der Ortsgemeinde Nackenheim

Schwerpunkte der ehrenamtlichen Arbeit:

  • Raumordnungsplanung, Flächennutzungsplanung, Bauentwicklungsplanung
  • Haushaltsplanung und Haushaltsüberwachung
  • Optimierung der Radwegebeschilderung
  • Schnelles Internet (Mitglied Internet Arbeitskreis)
  • Renaturierung Eichelsbach
  • Ortsverschönerung (z.B. Glas- und Kleidercontainerkonzept)
  • Weiterentwicklung von Lakis Freizeitanlage
  • Grundlegende Überarbeitung der Entgeltordnung der Carl-Zuckmayer-Halle
  • Energetische Sanierung der Carl-Zuckmayer-Halle
  • Überwachung laufender Maßnahmen in der Carl-Zuckmayer-Halle (Sicherung des Betriebs, Mängelbeseitigung nach Priorität, Optimierung von eingefahrenen Abläufen)
  • Neuaufstellung der Friedhofsatzung und Friedhofgebührensatzung
  • Abschluss des neuen Friedhofkonzeptes
  • Planung und Umsetzung des Förderprogramms für WLAN Hotspots an öffentl. Plätzen und Orten in Rheinland-Pfalz (Wifi4RLP)
  • Stärkung des Tourismus und Verbesserung der touristischen Infrastruktur
  • Planung von perspektivischen Entwicklungsmöglichkeiten für das Ortsmuseum

Warum sollten Sie mich wählen:

  • Ich möchte die interfraktionelle Zusammenarbeit mit allen demokratischen Parteien und Wählergruppen im Gemeinderat stärken und ausbauen. Hierzu soll zum Beispiel ein Ältestenrat, bestehend aus Vertretern aller Fraktionen, eingesetzt werden.
  • Teamwork und die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Fraktionen/Wählergruppen über alle Parteigrenzen hinaus, sind wesentliche Bestandteile meiner Ziele.
  • Transparentes und nachvollziehbares Verwaltungshandeln durch deutlich verbesserte Informationspolitik innerhalb der Verwaltung, der Gremien und der Ratsmitglieder sind elementar. Ich strebe mehr Bürgerbeteiligung, die Stärkung des Ehrenamtes und der Vereine an.
  • In der täglichen Rathausarbeit ist fachliche Kompetenz und Entscheidungswillen mehr denn je gefragt. Langjährige Verwaltungserfahrung, Kenntnisse im Projektmanagement, Team- und Konfliktfähigkeit sowie lösungsorientiertes Arbeiten zeichnen mich aus. Diese Erfahrung bringe ich bereits heute erfolgreich in die Verwaltungsarbeit mit ein.
  • In den kommenden Jahren stehen wichtige Entscheidungen und Entwicklungsschritte an. Es gilt den Bedarf an bezahlbarem Wohnraum zu decken, Neubaugebiete und attraktive Gewerbeflächen zu entwickeln.
  • Neue Verkehrskonzepte (z.B. Umgehungsstraße zw. Lörzweiler und Zubringer zur B 9) müssen ausgearbeitet, der Tourismus weiter gestärkt, Naherholungsgebiete und Sport- und Freizeitanlagen weiter ausgebaut werden. Auch sind bedarfsgerechte Pflege-/ Altenhilfe- und Wohnangebote für Seniorinnen und Senioren zu entwickeln. Ich möchte dies mit viel Energie vorantreiben.
  • Trotz dieser anstehenden Projekte muss der Schuldenabbau weiter fortgeführt werden. Das gelingt, wenn mit den verfügbaren Haushaltsmitteln verantwortungsvoll und zukunftsorientiert umgegangen wird.

Darum engagiere ich mich kommunal:

  • Weil ich für unsere Gemeinde brenne! Im Ehrenamt können die Themen nicht einfach nur abgearbeitet werden. Man muss eine Leidenschaft - eine Passion - dafür entwickeln. Mich erfüllt es, wenn ich etwas bewegen kann.
  • Man muss es tun, man muss es anpacken, um Ziele zu erreichen. Nichtstun ist Rückschritt.

Dabei kann ich am besten von der Politik abschalten:

  • beim Sport (Laufen, Mountainbiking, Fitness-Workout)

Dieses Buch lese ich gerade:

  • Kommunalbrevier
  • Blackout von Marc Elsberg

Das ist mein liebstes Urlaubsziel:Südtirol im Sommer und im Winter